Wintertauglichkeit

Hallo zusammen
Ich fahre einen Etrusco 7400SBC. Leider zieht es unheimlich aus dem Fahrerhaus und bekomme es trotz mehrerer Versuche nicht behoben. An der Frontseite habe ich eine Thermomatte von Berger. Es wird nur warm, wenn man den Ventilator der Heizung auf höchster Stufe macht. Hat jemand vllt einen Tipp, was man dagegen machen kann. Vielen Dank.

Servus,
Ich nehme an deine Thermomatte geht nur bis auf Höhe der Motorhaube.
Ich habe immer ein „Ganzkörperkondom“ genutzt.
Das geht fast bis zum Boden und hält vor allem von den Seiten her einiges an Kälte ab.
Es gibt aber auch Thermoschutzmatten für innen welche bis zum Fußraum gehen sowie Thermo Bodenmatten für den Fahrerbereich. Sowas haben wir jetzt für das neue Mobil aber mangels Kälte nur ca. -3° und einer Super Alde Heizung noch nicht nicht im Einsatz.
Trotzdem viel Spaß im Winter
Gerhard

Hallo Frajosef,

wir haben einen Kastenwagen und somit sicher einer der schlechtesten Fahrzeug-Isolierungen, die es gibt.

Wir haben die Fußraumisolierung von Kantop, die permanent installiert bleiben. Die Luft kommt auf Fahrer- und Beifahrerseite aus Ausströmern wie man sie von der Heizung kennt. Beim Fahren hat das den Vorteil, daß man sich individuell den Fußraum so wäremn kann, wie es einem am besten gefällt. Im Sommer hält man sich die Wärme, im Winter die Kälte raus. Dann stellen wir vor Ausschalten der Zündung die Umlauftschaltung ein, sprich, von außen drückt’s keine Luft durch.

Außen haben wir eine Fahrerhausisolierung, die über die Scheiben geht. Das „Ganzkörperkondom“, welches Gerhard anspricht, würde uns a) zuviel Stauraum kosten und b) nicht viel an Mehrwert bringen, wegen dem, was ich oben beschrieben habe. Ein Temperaturtest hat gezeigt, daß bei -13° außentemperatur zwischen Isomatte und Scheiben 3° herrschten. Die Scheiben bleiben innen komplett trocken.

Weiterhin haben wir von Kantop die Dachfenster Innenmatten für alle 3 Dachfenster.

Hinten sind die 2-teiligen Hecktüren-Matten von Hindermann angebracht, die isolieren ein wenig zum Schlafraum hin.

Für die Schiebetüre unten haben wir einen Zugluftstopper von Erwin Müller.

Was hat das alles gebracht? Bisher hatten wir max. -13°, Truma Combi 4 auf 20°, Lüfter auf ECO (also beim Heizen die niedrigsten Stufe) und ich hab’s im T-Shirt gut ausgehalten. Sprich, wir haben uns wohl gefühlt, nur das Wasser ist in der Zuleitung eingefroren. Kastenwagen halt …

Gruß Martin

Vielen Dank für eure Mühe. Werde mal verschiedene Sachen ausprobieren.
Wünsche euch noch einen guten Rutsch ins neue Jahr

Wolfsburg
Auch wir haben die ersten Erfahrungen bei Minusgraden hinter uns. Neben vorgenanntem kann ich nur dringend empfehlen, den Einschnitt für den Kühlschrank abzudichten. Diese Maßnahme war bisher bei allen Wohnwagen und -Mobilen erforderlich.

Ich mache bei mir als erstes die Warmluftverteilung auf „innen“, dann kommt dort schon mal keine Kälte von außen rein. Dann haben wir für außen eine Thermomatte die die Front- und Seitenscheiben abdeckt. Wenn es sehr kalt wir haben wir für drinnen einen Thermovorhang der zwischen den Sitzen und dem Armaturenbrett am Fahrzeughimmel mit Druckknöpfen befestigt wird. Der Vorhang ist so lang, dass er unten sehr gut aufliegt. Diese Kombination hilft uns sehr bei Wintercamping in einem nicht wirklich wintertauglichen Dethleffs Fortero auf Ford Transit-Basis.